Ernst Carl Julius Albrecht

Ernst Carl Julius Albrecht

Male 1930 - 2014  (84 years)    Has 10 ancestors and 13 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Media    |    Notes    |    All

  • Name Ernst Carl Julius Albrecht 
    Relationshipwith Francis Fox
    Born 29 Jun 1930  Heidelberg Find all individuals with events at this location 
    Gender Male 
    Died 13 Dec 2014  Burgdorf Find all individuals with events at this location 
    Person ID I606450  Geneagraphie
    Links To This person is also Ernst Albrecht at Wikipedia 
    Last Modified 1 Apr 2016 

    Father Ernst Carl Julius Albrecht,   d. Yes, date unknown 
    Siblings 1 sibling 
    Family ID F263768  Group Sheet  |  Family Chart

    Family Heidi Adele Stromeyer,   b. 1928,   d. 2002  (Age 74 years) 
    Children 
     1. Lorenz Albrecht,   b. 1956,   d. 2005  (Age 49 years)
     2. Living
     3. Hans Holger Albrecht
     4. Benita Eva Albrecht,   b. 1960,   d. 1971  (Age 11 years)
     5. Donatus Albrecht
     6. Living
    Last Modified 18 Apr 2008 
    Family ID F263765  Group Sheet  |  Family Chart

  • Photos
    606450.bmp
    606450.bmp

  • Notes 
    • 1976 bis 1990 Ministerpräsid von Niedersachsen (CDU)
      Albrecht ist ein Ur-Urenkel des Bremer Großkaufmanns Ludwig Knoop . Er besuchte in Bremen das Hermann-Böse-Gymnasium .
      1954 wurde er Abgesandter der Montanunion , 1958 Kabinettschef bei der EWG -Kommission, 1969 Generaldirektor der EG , 1971 bis 1976 Geschäftsführer von Bahlsen (Lebensmittelindustrie).
      Albrecht, seit 1970 Mitglied des Landtages in Niedersachsen , wurde am 6. Februar 1976 als Oppositionskandidat mit Stimmen aus der sozialliberalen Regierungskoalition überraschend zum Nachfolger des aus Altersgründen zurückgetretenen Ministerpräsidenten Alfred Kubel (SPD) gewählt. Damit war Albrecht Niedersachsens erster CDU-Ministerpräsident (siehe auch: Landtagswahlen in Niedersachsen ).
      In Albrechts Amtszeit als Ministerpräsident wurde die Entscheidung für den Landkreis Lüchow-Dannenberg als „Nuklearzentrum" des Landes getroffen. Dies sollte ursprünglich neben einem Zwischenlager für Atommüll bei Gorleben auch das zentrale deutsche Atommüllendlager, ein neues Atomkraftwerk an der Elbe bei Langendorf und eine Wiederaufarbeitungsanlage für Uranbrennstäbe in Dragahn umfassen. In seine Amtszeit fällt auch die Aufnahme vietnamesischer Flüchtlinge (Boat People ) als erster westlicher Staat im Jahr 1979 sowie der fingierte Sprengstoffanschlag „Celler Loch" auf ein Gefängnis in Celle zur Einschleusung von V-Leuten in die terroristische Szene um die RAF .
      1980 verlor Albrecht das unionsinterne Rennen um die Kanzlerkandidatur gegen Franz Josef Strauß von der CSU .
      Mitte der 1980er Jahre geriet sein Sohn Barthold in die Schlagzeilen, da Die Toten Hosen in Albrechts Haus in Burgdorf-Beinhorn (bei Hannover) für diesen ein Konzert gaben.
      Im Jahr 1990 verlor Ernst Albrecht sein Amt als Ministerpräsident an den SPD-Herausforderer Gerhard Schröder , den späteren Bundeskanzler.
      Albrecht ist heute (2007) Aufsichtsratsmitglied des Bauunternehmens GP Papenburg AG
    • Wikipedia


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources