Frhr. Samuel von Cocceji

Frhr. Samuel von Cocceji[1]

Male 1679 - 1755  (75 years)    Has 6 ancestors and one descendant in this family tree.

Personal Information    |    Notes    |    Sources    |    Event Map    |    All

  • Name Samuel von Cocceji 
    Prefix Frhr. 
    Relationshipwith Francis Fox
    Born 20 Oct 1679  Heidelberg Find all individuals with events at this location 
    Gender Male 
    Died 4 Oct 1755  Berlin, DE Find all individuals with events at this location 
    Person ID I600579  Geneagraphie
    Last Modified 8 Apr 2008 

    Father Heinrich von Cocceji,   b. 25 Mar 1644, Bremen, DE Find all individuals with events at this location,   d. 18 Aug 1719, Frankfurt a.d. Oder Find all individuals with events at this location  (Age 75 years) 
    Mother Maria Salome Hugwart (Howard),   d. 1720 
    Married 17 Nov 1673  Heidelberg Find all individuals with events at this location 
    Family ID F260876  Group Sheet  |  Family Chart

    Family Johanna Charlotte von Beschefer,   d. Yes, date unknown 
    Children 
     1. Frn. Susanne Charlotte Sophie von Cocceji,   d. 1794
    Last Modified 8 Apr 2008 
    Family ID F260874  Group Sheet  |  Family Chart

  • Event Map Click to display
    Link to Google MapsDied - 4 Oct 1755 - Berlin, DE Link to Google Earth
     = Link to Google Earth 
    Pin Legend  : Address       : Location       : City/Town       : County/Shire       : State/Province       : Country       : Not Set

  • Notes 
    • Der Lebensweg des jungen Samuel war durch den Beruf seines Vaters Heinrich vorbestimmt: Bereits dieser bedeutende Jurist wirkte in der Justiz des jungen preußischen Königreiches mit. Samuel Cocceji sollte als Herausgeber und Mitverfasser des bereits vom Vater geplanten Kommentars zu kriegs-, friedens- und seerechtlichen Fragen fungieren. Doch der glänzende junge Jurist war an praktischen Herausforderungen mehr interessiert als an theoretischem Disput, er arbeitete bereits ab 1718 an der Reform der ostpreußischen Justiz, nach 1721 an der Modernisierung des preußischen Landrechts von 1685. Von Friedrich Wilhelm I. wurde er 1738 mit der umfassenden Justizreform des gesamten Landes beauftragt, ein Jahr später aber bereits wieder abberufen, weil seine Vorstellungen dem Kg. zu weit gingen.
      Unter Friedrich II. wurde er als preußischer Großkanzler erneut mit weitgehenden Vollmachten zur Justiz-Reform ausgestattet. Erst in Pommern, dann in Brandenburg und Berlin, später im ganzen Land schaffte er prozessuale Missstände ab, setzte die feste Besoldung der Richter durch, erhöhte durch verbesserte Ausbildung die Kompetenz des juristischen Personals und beseitigte die vielfach miteinander konkurrierenden Zustandigkeiten der neben einander bestehenden Instanzen. Mit dem 1748 eingesetzten VTribunalS schuf Cocceji erstmals ein für alle anderen Instanzen des Landes verbindliches höchstes Gericht. Bei diesen Neuerungen stieß er auf die Gegnerschaft der altständisch Gesinnten, die dem Reformwerk zermürbenden Widerstand entgegen setzten. Doch der ihm nachgesagte preußisch-stoische Charakter ließ sich auch durch Rückschläge und Enttäuschungen nicht entmutigen. Auch die Neuordnung der Prozessordnung geht auf ihn zurück, ebenso eine Neufassung und Vereinheitlichung des Personen- und Sachenrechts. 1749 nobilitierte ihn der Kg..

  • Sources 
    1. [S28] Europäische Stammtafeln, Detlev Schwennicke, 1 (Reliability: 3).
      Neue Folge Bd. XX., Brandenburg und Preußen 1 ; Vittorio Klostermann, Frankfurt an Main, 2002, ISBN 3-465-03166-0


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources